Beispiele, Zähne bei Wurzelbehandlung, Endodontie

Endodontie (Wurzelbehandlung)

Zahnerhaltung durch Wurzelbehandlung

Die moderne Zahnerhaltung entwickelt immer ausgefeiltere Methoden, um Zähne zu erhalten, die früher hätten gezogen werden müssen. So können wir als Zahnärzte mit der modernen Endodontie (Wurzelkanalbehandlung) oft Zähne retten, die einen großen Defekt durch eine Karies oder einen Unfall haben.

Das Problem besteht zunächst in der Überflutung des Zahninnenraumes mit Bakterien. Dadurch werden auf Dauer Schmerzen und/oder Entzündungen an der Wurzelspitze verursacht, die den ganzen Körper belasten.

Aufgabe der Endodontie ist es nun, mit Medikamenten und Instrumenten den Wurzelkanal von Keimen zu befreien und in der Folge einen bakteriendichten endodontischen Verschluss zu schaffen, der das Körperinnere vor Bakterien schützt.

Vorgehensweise bei der Wurzelbehandlung

Da es sich hier um mikroskopisch kleine Strukturen handelt, muss vom Zahnarzt mit hoher Vergrößerung, mit hochflexiblen Nickel-Titan-Instrumenten und mit warmen Abfüllmethoden gearbeitet werden.

Das Ziel für den Zahnarzt ist es, den Wurzelkanal einschließlich aller Seitenkanäle optimal dreidimensional zu verschließen - dies ist für den angestrebten Langzeiterfolg sehr wichtig. Unterstützend kann mit dem Dentallaser gearbeitet werden.

Erfolgschancen der Wurzelbehandlung

Die Erfolgschancen einer unkomplizierten Erstbehandlung werden von der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung mit bis zu 95% angegeben. Auch bei komplexen Behandlungen wird die Erfolgsquote noch mit ca. 80% angegeben.

Die notwendigen zusätzlichen Kosten für die zeit- und technikintensive Methode sind meist geringer als für den sonst erforderlichen Zahnersatz.

Gerne informieren wir Sie über Ihre Möglichkeiten der Zahnerhaltung durch die modernen Endodontiemethoden.

 

Kompakte randschlüssige Wurzelfüllung an einem Schneidezahn